Streit in den Ferien: 7 Tipps, die sofort helfen

Angekommen im Paradies: Sonne, Meer, Strand, Cocktails, eine leichte Brise und der wunderbare Geruch von Salzwasser und Sonnenmilch. Und dann passiert das, was Sie bereits aus vergangenen Ferien nur zu gut kennen und unbedingt vermeiden wollten: Der Beziehungsstreit. 

Was Sie tun können, um Ihre Ferien doch noch zu retten, lesen Sie hier.

Streit in den Ferien: 7 Tipps, die sofort helfen

Wie kommt es zur Ferienkrise an Tag 3?

Tag 1

Die letzten Arbeitstage waren fordernd. Sie haben alles im Büro für Ihre Abwesenheit während Ihres Urlaubs vorbereiten müssen. Eins ist zum anderen gekommen und die Arbeit ist nicht weniger geworden. Um die wohlverdienten Ferien vom ersten bis zum letzten Tag auszunutzen, geht es vom Büro direkt nach Hause. Dann das Auto beladen, danach ein paar Stunden Schlaf und in den frühen Morgenstunden geht es dann los. Während der Fahrt gehen Sie vermutlich nochmal alle Übergabepunkte durch und erledigen die letzten Telefonate. Der Stau auf der Autobahn war so nicht eingeplant, und langsam aber sicher steigt Ihr Adrenalinspiegel. Ihre Partnerin ist genervt, will Sie sich doch mit Ihnen auf die Ferien einstimmen. Wenn Kinder dabei sind, sind diese aufgeregt, weil Sie sich auf die Ferien freuen, und es wird zunehmend lauter. “Ich habe Hunger!”, “Ich muss mal auf`s Klo!” und die meistgehasste Frage aller Eltern: “WANN SIND WIR DA?”

Streit in den Ferien: 7 Tipps, die sofort helfen

Puh, hört sich anstrengend an.

Nach einer langen Anreise kommen Sie vielleicht am Morgen oder Mittag In Ihrem gewählten Ferienparadies an. Irgendwie sind Sie noch immer mit einem Bein im Büro. Die Ferienstimmung wird überdeckt vom Gepäckschleppen, dem Lärm und der Masse an Menschen, die wie Sie die Sonne und die Ruhe suchen. Am Abend sind Sie abgekämpft, der Druck weicht so langsam von Ihren Schultern. Vielleicht sind Sie trotzdem noch mit den Gedanken bei dem Projekt, in das Sie viel Herzblut investiert haben und hoffen, dass die Vertretung alles in Ihrem Sinne weiterführt. Und ja, wenn Kinder dabei sind, ist es noch immer laut und aufgeregt.

Irgendwie ist noch immer keine Leichtigkeit zu spüren.

Streit in den Ferien: 7 Tipps, die sofort helfen

„Schatz, wo bist du mit deinen Gedanken?“ Ihre Frau reklamiert, schließlich hat sie sich doch von den Ferien mehr Zweisamkeit und Nähe gewünscht. „Wo bist du mit deinen Gedanken, SCHATZ?“

Der Ton wird vielleicht schon etwas rauer. „Kannst du auch mal nach den Kindern schauen? Schatz! Super, fängt ja schon toll an, unsere gemeinsamen Ferien.“ 

Ist ja wie zu Hause! Endlich im Bett, Sie sind müde, die Frau ist genervt, da kommt schon der erste kindliche Schlafwandler und sucht die Nähe bei den Eltern. Na, Gute Nacht.

Tag 2

Am nächsten Tag geht es weiter. Sie wollen eigentlich zuerst einmal ankommen und ausruhen, aber die Kinder wollen Action und alles erkunden. Keine Minute Ruhe für Sie – und dann kommen wieder die Gedanken: Projekt – Übergabe – habe ich an alles gedacht?

„Schatz, kommst du mit zum Strand, geh du mit den Kindern ins Wasser, wo ist die Sonnenmilch? Holst du uns etwas zu trinken?“ 

„Schatz, hörst du mir zu?“ 

Eine dicke, fette dunkle Wolke macht sich breit. Das Unwetter ist spürbar, die ersten Donner grollen, Blitze zeigen sich zaghaft.

Jetzt bemühen Sie sich besonders, denn es soll ja nicht eskalieren. Die Ferien sollten doch diesmal besonders schön werden – Sch…. Corona. Jetzt muss doch alles perfekt sein, nach so viel Verzicht, jetzt erst recht!

Streit in den Ferien: 7 Tipps, die sofort helfen

Tag 3

Die Nacht war vielleicht unruhig durch die Besuche Ihrer Kinder, die Sorgen rund um den Job und die immer mehr nörgelnde Partnerin. Und dann passiert das, was Sie unbedingt vermeiden wollten. Es knallt, laut und in unerwarteter Stärke. Wie aus dem Nichts werden sie davon überrollt, schutzlos, ahnungslos – oder vielleicht doch erwartet?

Das Unwetter entlädt sich, Donner, Blitze, Vorwürfe und Anschuldigungen prasseln auf Sie beide herab – und dann macht sich eine ohrenbetäubende Stille breit.

Vielleicht wirkt diese Schilderung etwas überspitzt und sehr extrem. Reale Szenen finden sich meist irgendwo in den Grautönen dazwischen und haben natürlich reichlich mehr Facetten. Kennen Sie vielleicht solche oder ähnliche Situationen?

Streit in den Ferien: 7 Tipps, die sofort helfen

An Tag drei, so sagt Guttmann, kommt es zum obligatorischen Ferienstreit. Die veränderte Situation und die Anpassung daran führen in der Regel zum Konflikt. Wenn die Situation eskaliert ist, gibt es kein Zurück mehr. Dann müssen Sie sich entschieden zwischen Ferienfrust und Ferienlust. Wenn Sie die kommenden Wochen retten wollen, erhalten Sie hier verschiedenen Anregungen. Packen Sie es an!

7 Notfalltipps bei Eskalationen in den Ferien

1 Ist die Bombe geplatzt, machen Sie einen STOPP und vereinbaren Sie eine Auszeit. Legen Sie kurz fest, wann und wo Sie sich zu einem klärenden Gespräch treffen. Eine Möglichkeit, um wieder Klarheit zu erlangen, kann ein Moment an der frischen Luft sein. Am besten bewegen Sie sich, etwa bei einem zügigen Spaziergang. Bewaffnet mit Block und Stift schreiben Sie alles auf, was zur Eskalation geführt hat. Das sortiert die Gedanken und gibt Perspektive.

Streit in den Ferien: 7 Tipps, die sofort helfen

2 Treffen Sie sich zum vereinbarten Termin und besprechen Sie gemeinsam, was passiert ist. Jeder hat 10 Minuten Zeit, über seine Gefühle und seine Sichtweise zu sprechen. Der andere hört nur zu und nimmt auf, was er hört. Im Idealfall sprechen Sie von sich und Ihren Gefühlen. Erklären Sie, was da in Ihnen ausgelöst worden ist und was Sie sich wünschen. Vermeiden Sie Beschimpfungen, Anklagen und Vorwürfe. Diese erhöhen die Distanz und sind wenig förderlich.

3 Drehte sich der Streit um Themen, die Sie bereits von zu Hause kennen, vereinbaren Sie ein Verschiebung. Sie können das Problem besprechen, sobald Sie wieder zu Hause sind. Am besten legen Sie schon jetzt einen verbindlichen Termin fest und machen dann vorerst einen Punkt hinter dem Thema.

4 Wenn Sie es bis jetzt nicht getan haben, vereinbaren Sie einen Waffenstillstand und überlegen Sie sich, was Sie selbst von den Ferien erwarten. Notieren Sie dies einzeln für sich. Besprechen Sie anschließend die aufgeschriebenen Punkte und finden Sie einen Kompromiss, mit dem beide einverstanden sind.

5 Planen Sie gezielt Paar- und Me-Time ein. Nutzen Sie örtliche Gegebenheiten, um Ihre Kinder auch mal betreuen zu lassen, oder schauen Sie, dass Sie sich anderweitig die eine oder andere Stunde für sich als Paar reservieren. Und ja: Erlauben Sie sich dafür auch ruhig ganz unpädagogisch, Ihre Kinder vor dem Fernseher zu platzieren.

6 Überlegen Sie am Morgen vor dem Aufstehen für sich allein Folgendes:

  • Was mache ich heute für mich, das mir gut tut?
  • Was kann ich Gutes für meinen Partner machen?
  • Was kann ich Gutes für die Familie tun?

7 Nehmen sie sich am Abend kurz Zeit und besprechen Sie gemeinsam Folgendes:

  • Was war heute mein Highlight?

  • Wofür sage ich heute Danke?

  • Woran habe ich heute gemerkt, dass ich meinem Partner wichtig bin?

Dabei geht es nicht um riesige Erlebnisse und grosse Liebesbekenntnisse, sondern darum, auch im Kleinen zu sehen, welches Glück Sie umgibt. Es findet sich zum Beispiel in dem vom Partner zubereiteten Espresso, dem gemachten Bett, dem Lieblingseis, dem gemeinsamen Moment am Abend unter dem Sternenhimmel, dem Händchenhalten, etc.

Fazit

Die Ferienzeit und Weihnachten sind oftmals die Zeiten, in denen Beziehungskonflikte ausgetragen werden. Die häufigsten Streitpunkte sind dabei zu viel Nähe, unterschiedliche Vorstellungen davon, wie die gemeinsamen Zeit aussehen sollen und Konflikte aus dem Alltag. Mit diesem Wissen können Sie die anstehenden Ferien und Festtage vorher besprechen und Streit in den Ferien vermeiden. Damit Sie die kommenden Ferien schon im Vorfeld entspannter und ohne Minenfeld starten können, finden Sie hier einige Tipps für einen stressfreien Urlaubsbeginn.

Sollten Sie sich trotz dieser Ratschläge nicht finden können, gibt es einige Therapeuten, die Online-Sitzungen anbieten und Sie notfallmässig begleiten können. Nutzen Sie die Chance und finden Sie eine Lösung.

Alles Gute und erholsame Ferien!

Nancy Glisoni
Paar- und Sexualtherapeutin

Streit in den Ferien: 7 Tipps, die sofort helfen

Beitrag Teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on xing

Newsletter

Sagen Sie „Ja“ zu mehr Leichtigkeit in Ihrer Beziehung und freuen Sie sich auf einen Newsletter pro Monat